05.08.2018
FREIE WÄHLER Abensberg stehen zu Feuerwerk am Gillamoos

Für die Beibehaltung sprechen mehrere Gründe:

a) Eine solch schöne Tradition sollte man nicht aufgeben

b) das Feuerwerk wird von einer Fachfirma durchgeführt und damit besteht keine Gefahr für die Gesundheit und das Leben der Gillamoos-Besucher (was bei privaten Feuerwerken häufig nicht der Fall ist)

c) die „Standler“ am Gillamoos – wie im Werkausschuss berichtet - mussten bereits eine anteilige Gebühr für das Feuerwerk am Gillamoos an die Stadt Abensberg entrichten – meiner Auffassung ist das unfair gegenüber den „Standlern“ und

d) Vergnügen für Familien entfällt – das Prunkfeuerwerk müssen sie sich jetzt beim Barthelmarkt in Oberstimm anschauen (gibt es dort und bei vielen anderen Volksfesten keine Feinstaubbelastung?!).


Außerdem hat Bürgermeister Dr. Uwe Brandl über diesen Punkt nicht den Stadtrat entscheiden lassen, sondern den Werkausschuss. Dieser hat in seiner Abwesenheit mit 5 : 3 denkbar knapp für die Abschaffung des Feuerwerks gestimmt. Auch wollte der Bürgermeister die Angelegenheit nicht öffentlich, sondern im Geheimen beraten lassen. Auf meinen Antrag hin wurde im Werkausschuss einstimmig die Öffentlichkeit für die Abstimmung über den Antrag der Verwaltung auf Abschaffung des Feuerwerks hergestellt, da weder Rücksichten auf das Wohl der Allgemeinheit noch berechtigte Ansprüche Einzelner entgegenstanden. Weshalb der Bürgermeister die Angelegenheit nichtöffentlich behandeln haben wollte, wird wohl auf Dauer sein Geheimnis bleiben. Wir Freien Wähler wollen jedoch, dass - wie es die Gemeindeordnung fordert - soviel und soweit wie möglich öffentlich beraten wird - man nennt das kurz Transparenz gegenüber den Abensberger Bürgerinnen und Bürgern.

Abensberg, 5.8.2018

Josef Weber

Fraktionssprecher